Finanzierung Ausbildung

Ausbildung finanzieren

Die Auszubildenden erhalten ein Ausbildungsgehalt. Aber tragen nur Unternehmen alle Kosten für die Finanzierung der betrieblichen Ausbildung? Wie können Familie und Bildung beides meistern? Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Ausbildung zu finanzieren: Doch wer hilft bei der Finanzierung?

Inwiefern wird die Berufsausbildung mitfinanziert?

Im Jahr 2010 wurden rund 560.000 neue Lehrverträge unterfertigt. Aber wie wird die Ausbildung überhaupt bezahlt? Im Zeitraum Okt. 2009 bis Sept. 2010 wurden in der BRD 560.070 neue Lehrverträge geschlossen. Die größten Ausbildungsbereiche sind nach wie vor die Wirtschaft, danach das Gewerbe. Nach wie vor die populärste und am häufigsten angewandte Form der Ausbildung ist die Ausbildung in der dualen Berufsausbildung, die die betriebliche Praxis mit dem Berufsschulunterricht verbindet.

Darin enthalten sind unter anderem die Schulkosten, die Ausbildungsvergütung für den Praktikanten und die Betreuungskosten im eigenen Haus. Sie werden größtenteils von den Ausbildungsbetrieben übernommen - sowohl Bundesregierung und Bundesländer als auch die Bundesagentur für Arbeit sind mitfinanziert. Da die meisten Betriebe ihre Lehrlinge selbst bezahlen müssen, gibt es zwischen den einzelnen Firmen große Differenzen in den Punkten Zugangsmöglichkeiten, Konnektivität und Qualität der Ausbildung.

Aus diesem Grund hat die GEW wiederholt ein neuartiges System zur Finanzierung der betrieblichen Ausbildung gefordert, in dem der Bund und das jeweilige Untenehmen ihre Aufgaben erfüllen. Beispielsweise sind in einem Antrag der GEW so genannte Sektorfonds vorgesehen, die von Firmen mit Finanzmitteln gefüttert werden, die dann unter der staatlichen Aufsicht umverteilt werden.

Ziel ist eine verbesserte Steuerung und damit die Absicherung der Berufsausbildung. Das Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB, das die Fokussierung der Kostenverrechnung auf die Wirtschaft damit begründet, dass es den Betrieben ermöglicht, bei der Einstellung von externen Fachkräften viel zu sparen. In die berufsbildenden Schulen fliessen die Finanzmittel des Bundes und der Bundesländer zu einem großen Teil.

Beispiel Schulungskosten

Bei einigen Sozial- und Pflegekursen erhalten Sie eine Ausbildungsbeihilfe - zum Beispiel als Altenpflegerin oder Gesundheits- und Pflegepersonal. Zu diesen sogenannten Schulausbildungen zählen Pädagogen, Heilpädagogen und Ergotherapeuten. Ein Unterricht, für den Sie nicht nur kein Bargeld bekommen, sondern auch zahlen müssen? Wie soll ich das Honorar erhöhen - zum Beispiel mitarbeiten?

Frau Ulrike Schweitzer ist Leiterin der Fachschule für Ernährungsberatung am Klinikum Bielefeld mit 36 Ausbildungsstellen. Denn auch die Ausbildung zur Ernährungsberaterin ist teuer. "Sie sagt: "Finanzen sind ein Gesprächsthema ", "Wir machen, wo wir können!" Häufig muss er auch die Erziehungsberechtigten betreuen, die in der Regel die wichtigsten Geldgeber während der Einarbeitungszeit sind.

Gezielt ist die Hochschule Bielefeld offen für das Geldthema. Alle Schulungskosten sind auf ihrer Website aufgeführt. Wenn Sie einen Teilzeitjob suchen, kann Ihnen die Sprachschule helfen. So gibt es beispielsweise Arbeitsplätze in dem großen Klinikkomplex, zu dem die Sprachschule zählt. Nach Schätzungen von Schweitzer arbeitet ein drittel ihrer 36 Studierenden nebenberuflich und erhält die gleiche Anzahl an BAföG.

Die Schlussfolgerung des Experten: Information, Information, Information, Information ist das Gebot der Stunde. Wie viel kosten die Schulungen inklusive aller Sonderkosten? Inwiefern benötige ich für mein Überleben viel Kohle? "Wer im Vorfeld exakt kalkuliert und disponiert, muss die Ausbildung nicht wegen finanzieller Schwierigkeiten abbrechen", sagt Schweitzer.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum