Finanzsanierungsvertrag

Sanierungsvertrag

B.______ AG vermittelt Kunden an die A.______ AG, die einen "Sanierungsvertrag" abschließen sollen. Die an Sie vermittelte Sanierungsgesellschaft hat heute Ihren Sanierungsvertrag unterschrieben! Meine Damen und Herren, ich kündige hiermit mein Finanzabkommen von Lugano so bald wie möglich. Bei Vertragsabschluss fällige Grundgebühr in Höhe einer im Sanierungsvertrag vereinbarten monatlichen Rate. Sie haben versehentlich einen Sanierungsvertrag unterschrieben und erhalten nun Zahlungsaufforderungen oder Inkassoschreiben?

Falsch abgeschlossene "Sanierungsvereinbarung" ID: 156169

Geschrieben am 24. August 2016 von clemens schrammel & eingereicht unter Kreditkonto Zinsanlage, Liechtenstein, Deutschland. Er hat fälschlicherweise und ungewollt mit der Firma K. einen sogenannten "Financial Restructuring Agreement" geschlossen. Bedingung für den Erhalt des Darlehens war die Auszahlung eines Betrags von ca. ? 400,-.

Der Verbraucher musste jedoch später bereuen, dass er fälschlicherweise eine unerwünschte sogenannte "Sanierungsvereinbarung" geschlossen hatte. Dann kündigte K. seinen Austritt aus dem Abkommen an, ohne jedoch eine zufrieden stellende Erwiderung zu haben. Er wandte sich dann an den Österreichischen Verbraucherschutzbund. Unter Mitwirkung des Österreichischen Verbraucherschutzbundes und seiner Pressestelle wurde eine befriedigende Regelung getroffen.

Dem Verbraucher wird der volle Kaufpreis erstattet.

Darlehen wurde zu einem finanziellen Sanierungsvertrag? ID: 154201

Posté am 25. Februar 2016 von Official Writer & eingereicht unter dem Namen Classic Business Capital AG, Darlehenskontoverbindung. Der Darlehensantrag von Herrn W. an die Austria Finanz Service AG in Höhe von ca. 8.000,- scheint genehmigt worden zu sein. Dem Verbraucher zufolge wurden ihm jedoch Vertragsdokumente über eine finanzielle Umstrukturierung zugesandt, obwohl er nie eine finanzielle Umstrukturierung gefordert, geschweige denn gewollt hatte.

Die Austria Finanz Service AG AG fungierte dabei nur als Mittler, weshalb der Antrag des Verbrauchers an die Firma General Business Capital AG Ltd. gerichtet wurde. Er hatte bereits rund 600 Euro an die Allgemeine Business Capital AG und rund 1.000 Euro an die Austria Finanz Service AG gezahlt, aber kein Entgelt bekommen.

Im Irrtum wendet sich W. an den Österreichischen Verbraucherschutzbund. Zur Redaktionsschlusszeit hat die Firma General Business Capital AG nicht teilgenommen.

Sanierungsvertrag (Maklervertrag)

Mit zwei weiteren Anteilseignern (40%, 46%) bin ich 14% (3500?) Anteilseigner einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung - und außerdem habe ich ein Arbeitsverhältnis mit der Gesellschaft. Unser Unternehmen hat zwar Verbindlichkeiten, aber wir erhalten gute Gutschriften durch einen Partner (oder seinen Vater). Das ist mehr als das Unternehmen im Augenblick aber ich würde die Aktien lieber halten in der Erwartung, dass die Gesellschaft etwas einbringt.

Nun meine Frage: Bin ich zum Verkauf gezwungen oder kann ich behaupten, dass ich entweder 3500? einnehme oder nicht einnehme ( "der 500? Schaden im Falle einer Zahlungsunfähigkeit wird es nicht viel schlechter machen"). Nachtrag: Vielleicht für Infos - die 3500 sind von mir vollständig bezahlt und die Gesellschaft existiert schon seit 2,5 Jahren.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum