Kreditnehmer

Darlehensnehmer

Kreditnehmer sind alle natürlichen Personen sowie alle juristischen Personen, die ein Darlehen bei einem Kreditgeber aufnehmen . Der Darlehensvertrag legt die Regeln fest, die von den Kreditgebern und Kreditnehmern einzuhalten sind. Für viele Darlehen basieren die Zinssätze auf dem Referenzzinssatz. Mitschuldner sind Personen, die als zweiter Kreditnehmer einen Kreditantrag mit dem eigentlichen Kreditnehmer unterzeichnen. Der Darlehensnehmer wird im Allgemeinen als die Person bezeichnet, die das Darlehen schuldet und es in der Umgangssprache aufnimmt.  

Darlehensnehmerin

Einem Privatmann, einem Unternehmer oder einem öffentlichen Haus, der ein Darlehen von einer Hausbank erhalten oder in Anspruch nehmen kann. Vgl. dazu Darlehensgeber. Gemäß KWG: Die Ermittlung des Darlehensnehmers ist in 11 GrMiKV und 19 Abs. 3-6 KG festgelegt und umfangreicher als üblich. Bei der Definition des Schuldners wird davon ausgegangen, dass Kreditnehmer, die als Risikoeinheit angesehen werden und ökonomisch eng miteinander verbunden sind, als Kreditnehmereinheiten anzusehen sind und somit den Vorschriften des Kreditwesengesetzes entsprechen müssen.

Zur Erleichterung der praktischen Bearbeitung des Sachverhalts ordnet die Firma die Kreditbeziehungen nach Adressen zu. Dadurch entfällt für Institution, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörde im konkreten Fall die Notwendigkeit, die genaue Risikotheorie abzuleiten. Kann in Einzelfällen ein Bonitätsverhältnis nicht klar unter einen der genannten Umstände subsumiert werden, sorgt die Vorschrift dafür, dass die allgemeinen Prinzipien unter Beachtung der den vorgenannten Bestimmungen zugrunde gelegten Bewertungen weitergeführt werden.

Kreditnehmer-Einheit. Im Einzelfall entscheidet die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Im Einzelfall können von der unter Punkt 1. angegebenen Definition des Darlehensnehmers abweichende Vorschriften angebracht sein. Soweit nicht eine der branchenspezifischen Sonderregelungen des 19er-KWG gilt, ist die Bundesanstalt berechtigt, auf Verlangen des Institutes eine der allgemeinen Bestimmungen des 19. des Darlehensnehmers, um andere Vereinbarungen zu treffen. Was?

von einem Dritten in einer Art und Weise gewährleistet werden, die der Eigenverschuldung wesentlich gleichkommt, oder für die eine Bürgschaft gestellt wurde, die das Kreditinstitut so leistet, als ob der Darlehensnehmer die Rückzahlung des Darlehens unmittelbar aus der Bürgschaft schuldet, für die Anwendung der 13-14 KG anstelle des Darlehensnehmers den Bürgen oder den Darlehensnehmer aus der Bürgschaft als Darlehensnehmer bestimmt.

Beispielsweise kann ein förderndes Kreditinstitut seine Mittel gemäß seinem Förderungsauftrag in Anteile an assoziierten Gesellschaften oder auf andere Weise in Form von Darlehen an assoziierte Gesellschaften anbringen. Verpfändet das Kreditinstitut die Forderungen der Zwischenanschrift an den Endkunden als Sicherheiten, so ist das Ausfallrisiko für das Kreditinstitut nicht höher als bei einem Direktkredit an den Endkunden.

Diese Bestimmung unterliegt im Einzelnen der Beurteilung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Bei einer abstrakten allgemeinen Regulierung würden von den Bankenaufsichtsbehörden - auch gegen die Geschäftsinteressen eines Institutes - Konzentrationen von Risiken vorgelegt, die es in der Realität nicht gibt. Die Antragsvoraussetzung gewährleistet, dass der durch das bankenaufsichtsrechtliche Verwaltungsgesetz vorgeschriebene Wechsel der Gegenpartei nicht nur risikogerecht, sondern auch im Einklang mit der eigenständig festgelegten Unternehmenspolitik des Kreditinstituts steht.

Kreditnehmer von Großkrediten: Bei der Großkreditregelung ist der Darlehensnehmer der Darlehensnehmer für folgende Zwecke: für Ansprüche der Schuldner, für Geschäftsanteile an Gesellschaften, auch für Geschäftsanteile an Personengesellschaften oder Personengesellschaften, für die Gesellschaft, an der die Geschäftsanteile bestehen, für Ansprüche Dritter der Schuldner, für den Erwerb von Wechsel oder Checks der Einleger, für Wertsicherungen für Geschäftsanteile an Gesellschaften, einschließlich der Geschäftsanteile an Personengesellschaften, für das Beteiligungsverhältnis der Gesellschaft. für die die Geschäftsanteile, für die sie bestehen, für den Erwerb von Wechsel oder Checks der Einleger, für den Erwerb von Geschäftsanteilen oder die Gewährleistungsgarantien, für die Gewährleistungsgarantien, für den Erwerb von Geschäftsanteilen oder Gewährleistungsrechten, für den Erwerb von Geschäftsanteilen, für den Erwerb von Aktien.

Garantien für Forwardgeschäfte, die als feste Geschäfte der Partner strukturiert sind, für deren Verpflichtungen die Bank die Verantwortung übernimmt, Garantien für Wahlrechte des Stillhalters, Garantien für als feste Geschäfte strukturierte Forwardgeschäfte sowie Stillhalterpflichten, die auf Provisionsbasis abgeschlossen oder eingegangen werden, der Auftraggeber. Für Kredite, die nicht unter eine der vorgenannten Gruppenüberschriften fallen, wird der Kreditnehmer nach allgemeinen Prinzipien unter Beachtung der vorgenannten Beurteilungen bestimmt.

Kreditnehmer von Millionen-Dollar-Darlehen: Korrespondierend zum Kreditnehmer bei Großkrediten.