Privatinsolvenz Deutschland

Insolvenz Deutschland

Seit Jahren ist die Zahl der offiziellen Privatinsolvenzen hoch. Die Privatinsolvenz im Burgenland ist für ungarische Arbeitnehmer möglich. In einem frühen Stadium des Lebens läuft ein privates Insolvenzverfahren. Der Schuldenerlass und die Restschuldbefreiung im Falle einer Privatinsolvenz sind in der Europäischen Union (EU) unterschiedlich geregelt.

Schuldfrei durch Privatinsolvenz - auch in Deutschland innerhalb eines Jahres möglich

"In Deutschland wird erst nach fünf Jahren Zahlungsunfähigkeit auf Verschuldung verzichtet. In Deutschland werden in weniger als einem Jahr Firmen in einem Konkursverfahren umstrukturiert. Auch Privatleute, wie z. B. frühere Selbständige, aber auch jeder Konsument, haben die Chance, in einem Jahr frei von Verschuldung zu sein. Ermöglicht wird dies durch den so genannten Konkursplan.

Die Einreichung des Insolvenzplans erfolgt mit der Insolvenzeröffnung oder in den ersten Lebensmonaten nach der Einleitung. Darin ist vorgesehen, dass die Kreditgeber eine sofortige Zahlung bekommen und auf alle weiteren Ansprüche nach Inkrafttreten des Planes verzichtet wird. Grundsätzlich handelt es sich um einen Ausgleich, der auch gegen den Wunsch der einzelnen Kreditgeber durchgeführt werden kann.

Es ist notwendig, dass der Insolvenzverwalter die Kreditgeber durch den Zahlungsplan so verbessert, wie es bei einem normalen Verlauf des Insolvenzverfahrens über fünf Jahre der Fall wäre. Die Besserstellen bedeuten, dass die Kreditgeber mehr Mittel haben. Die Insolvenzplanung ist besonders dann sinnvoll, wenn der Zahlungspflichtige aus der Familie oder dem Bekanntenkreis - ggf. durch ein erneutes Kreditgeschäft - Gelder erhält und diese zur Zufriedenheit der Plangläubiger verwendet.

Besteht für den Gläubiger keine Berufsperspektive oder ist absehbar, dass er nicht so viel verdient, dass er deutlich über dem Pfändungsbetrag steht, genügen schon geringe Summen, um einen Konkurs plan zu machen. Rechtliche und sachliche Einzelheiten sind - wie so vieles in Deutschland - sehr komplex und es gibt viele Nachteile.

Privatinsolvenzen = Kann ich trotz Privatinsolvenz einwandern?

Das hängt davon ab, ob Sie zuerst die Privatinsolvenz anmelden wollen oder ob Sie sich bereits in der Phase des guten Verhaltens befanden. Wenn Sie Privatinsolvenz anmelden wollen, müssen Sie zum Antragszeitpunkt in Deutschland ansässig sein. Dies bedeutet, dass Sie zunächst alles veranlassen und die Zahlungsunfähigkeit beim zuständigen Gericht anmelden müssen, wenn Sie Ihre Vermögenslage durch ein Konkursverfahren in Deutschland sanieren wollen.

Ja, wenn Sie einen Privatinsolvenzantrag beim zuständigen Gericht gestellt haben und das Insolvenzverfahren eingeleitet wurde, können Sie einwandern. Doch Vorsicht: Auch wenn Sie emigrieren, müssen Sie Ihre Verpflichtungen gegenüber dem Verwalter oder dem Konkursverwalter erfüllen. Angaben zu Ihren Verpflichtungen während des Konkursverfahrens und der Dauer des guten Verhaltens können Sie unter Befreiung von Restschulden nachlesen.

Tipp: Wenn Sie emigrieren, sollten Sie auf jeden Fall eine Rechtsvertretung in Deutschland haben. Erinnern Sie sich daran, dass der Trustee Sie jederzeit in sein Amt berufen kann.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum