Steuerberater Erklärung

Erklärung des Steuerberaters

Nur wer die Steuerberaterprüfung bestanden hat, kann Steuerberater werden. Die Steuerberater sind die Hauptanbieter externer Steuerberatung; sie üben einen freien Beruf aus. Die Steuererklärung ist für viele ein Horror. Nehmen wir zum Beispiel an, der Steuerberater soll eine Einkommensteuererklärung erstellen, ohne das Einkommen zu ermitteln. Das habe ich nicht gut erklärt, weil meine Kinder es nie richtig verstanden haben.

Begriffsbestimmung und Erläuterung

Die Steuerberater sind die Hauptanbieter externer steuerlicher Beratung; sie praktizieren einen freiberuflichen Berufsstand. Als Steuerberater können nur diejenigen benannt werden, die die Steuerberaterprüfung abgelegt haben oder von dieser auszunehmen sind. Steuerberater, Steuerexperten, Wirtschaftsprüfer, beeidigte Buchhalter und Steuerfachanwälte sind berechtigt, in Steuerangelegenheiten uneingeschränkt mitzuwirken (§ 3 StBerG).

Weitere Einzelpersonen und Einrichtungen haben nur eine eingeschränkte Berechtigung zur steuerlichen Beratung (Reservierungsaufgaben). Eine eigene Kammer ( "Kammer der Steuerberater") und eine eigene Fachgerichtsbarkeit sind vorhanden. Der Zugang zur Prüfung zum Steuerberater ist an gewisse Bedingungen geknüpft. Die Ausbildungsvoraussetzungen können aber auch durch eine 7jährige Berufspraxis in der Steuerberatungsbranche erlangt werden. Novelle des Steuerberatungsgesetzes wurden vereinfachte Zulassungsbedingungen durchgesetzt.

Sieben Jahre Berufserfahrung reichen für Steuerfachleute und Wirtschaftsprüfer aus. Das Steuerberatergesetz legt die Vorbehaltspflichten des steuerlichen Beraters fest. Laut Rose wird zwischen Steuererklärung, Steuerdurchsetzung und steuerlicher Gestaltungsberatung differenziert. Kennzeichnend für das Tätigkeitsbild des Steuerexperten ist eine umfassende Tätigkeit. Die Steuerberater werden hauptsächlich von kleinen und mittleren Unternehmen eingesetzt. Große Unternehmen verfügen über eigene Finanzabteilungen.

Zukünftige Ansprüche an Steuerberater werden durch eine nationale und internationale Intensivierung des Wettbewerbes mitbestimmt. Die Tendenz geht zur steuerlichen und allgemeinen Unternehmensberatung.

Der Kunde muss in der Lage sein, die Erklärung zu überprüfen: Der Steuerberater ist für Irrtümer haftbar

Viele Menschen empfinden die Steuerklärung als Horror. Deshalb sind die Dienstleistungen von Steuerexperten sehr beliebt. Der Auftraggeber muss jedoch in der Lage sein, die von einem Spezialisten vorbereitete Erklärung auf Vollzähligkeit und Korrektheit zu kontrollieren. Andernfalls ist der Steuerberater verpflichtet. Ein Steuerberater hat ein großes Versäumnis, wenn er seinem Auftraggeber nur eine " verdichtete " Elster-Einkommensteuererklärung zur Prüfung übergibt, ohne zuvor die relevanten Tatsachen völlig festzustellen und damit seinem Auftraggeber die Prüfung der darin gemachten Aussagen auf deren Vollzähligkeit und Korrektheit zu entziehen.

Da er bei der Mutter seines Kindes wohnte, hatte er keinen Anrecht auf die Ermäßigung von 1.308 EUR für allein erziehende Eltern, so dass keine diesbezüglichen Informationen in seiner Einkommensteuererklärung angegeben werden mussten. Nachdem er sich von seinem Partner getrennt hatte, hatte er zum ersten Mal das Recht auf Erleichterung. Wie in den vergangenen Jahren erstellte der vom Mann bestellte Steuerberater die Steuererklärung für das betreffende Jahr auf der Grundlage der Daten des Antragstellers, ohne die Abspaltung zu kennen.

Mit dem Programm "Elster" hat er eine verdichtete Einkommensteuererklärung zur Überprüfung, Unterschrift und Übermittlung an das Steueramt eingereicht. Auf den Ermäßigungsbetrag für allein erziehende Eltern, wie im offiziellen Formular im "Anhang Kind" festgelegt, wurde in dieser Erklärung keine Rubrik - und damit auch keine Eintragung - vorgenommen. Erst im Nachhinein wurde der Steuerberater auf die Abspaltung aufmerksam.

Für seinen Kunden hat er die Veränderung der Einkommensteuerveranlagung und die Betrachtung des Entlastungsbetrages beantragt. Die Entscheidung kann nur geändert werden, wenn weder grobe Fahrlässigkeit des Beschwerdeführers noch grobe Fahrlässigkeit des steuerlichen Beraters vorliegt. Die BFH hat bestätigt, dass der Steuerberater grobe Fahrlässigkeit begangen hat. Er habe dem unerfahrenen Mann nur eine verdichtete Einkommenssteuererklärung zur Überprüfung hinterlassen, ohne die relevanten Tatsachen festzustellen, habe er mit grober Fahrlässigkeit agiert.

Er habe daher die Gelegenheit genutzt, den Steuerzahler darüber zu informieren, dass eine Erleichterung für allein erziehende Eltern möglich sei und dass diesbezüglich weitere Informationen vonnöten sind. Der Steuerberater hatte schließlich durch sein Verhalten die Gewähr dafür geschaffen, dass die in der von ihm verfassten verdichteten Erklärung enthaltenen Informationen komplett sind.

Insofern sei es auch irrelevant, dass der Wortlaut dieser Erklärung auf die Nutzung des Elsterprogramms zurückgeht, entschied der Bundesfinanzhof. Die Steuerberaterin ist nun für seinen Verzug haftbar. Steuer-Rechner: Wieviel Nettorest vom Bruttobetrag? '; html+='''; html+=' '; html+=''; html+=''.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum