Was Kostet der Steuerberater

Wie viel kostet der Steuerberater?

Fragen Sie sich, was ein Steuerberater kostet? Der Dschungel der Steuerberatungsgebühren wurde einmal beleuchtet. Die Gebührenverordnung liegt im Interesse der Auftraggeber. Ein Steuerberater kann mehrere hundert Euro kosten. Sie finden hier alles, was Sie über den Steuerprofi wissen müssen.

Wie viel kostet ein Steuerberater?

Wenn Sie die Dienste eines Finanzamtes in Anspruch zu nehmen wünschen, möchten Sie natürlich vorab etwas über die möglichen Ausgaben wissen. In diesem Beitrag haben wir die wesentlichen Informationen zusammengefaßt und erläutern die Fragestellung "Was kostet ein Steuerberater? Bei jedem Beratungsgespräch mit einem Steuerberater ist das Kostenproblem ein wichtiges Element.

Aber schon vor dem Besuch eines Finanzamtes fragt man sich oft: "Was kostet ein Steuerberater? Allerdings kann man diese Fragestellung nicht so leicht klären, da die Kosten des Steuerberaters von vielen unterschiedlichen Gesichtspunkten abhängig sind. Wodurch wird der Preis bestimmt? Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland müssen sich bei der Gebührengestaltung prinzipiell an die Steuerberatergebühren-Verordnung halten.

Die Regelung betrifft die Honorierung von Steuerberatern. Allerdings legt diese Gebührenregelung keine Festpreise fest, die Anwaltskanzleien ihren Klienten in Rechnung stellen können. Stattdessen werden dort Vorschriften für die Preiskalkulation sowie ein eventueller Preisrahmen für jede Dienstleistung festgelegt. Die Steuerberater sind also nur bedingt gebührenfrei. Bei der Kostenkalkulation sind folgende Punkte wichtig: Um die anfallenden Aufwendungen für einen Steuerberater zu ermitteln, muss zunächst der Wert des Objektes errechnet werden.

Kann der Wert des Objektes nicht ermittelt werden, kann der Steuerberater ein Zeit- oder Pauschalhonorar einfordern. Soweit der Steuerfachmann vor einem Steuergericht tätig werden soll, orientiert sich seine Honorierung an der Gebührenordnung des Bundes für Anwälte. Wenn Sie mehr über die Gebührenordnung für Steuerfachleute wissen wollen oder wissen wollen, wie Steuerberater Honorare kalkulieren, finden Sie in unserem Beitrag zum Themenbereich der Steuerberatervergütung.

Dies ist in speziellen Tafeln der Steuerberatergebührenverordnung festgelegt: Aber auch dann ist die Kostenfrage eines Steuerberaters noch nicht geklärt. Das Honorar ist der Startwert für die Kostenberechnung. So können Steuerberater z.B. nur einen Teil dieses Betrags in Rechnung stellen oder - je nach Leistung - einen Teil dieses Betrags addieren.

Das weitere Vorgehen ist in der Gebührenordnung geregelt. Das Honorar des Steuerberaters richtet sich nicht nur nach der geleisteten Dienstleistung. Es darf nicht übersehen werden, dass die Gebührenordnung nur einen Preisrahmen festlegt, an den sich der Auftragnehmer zu halten hat. Inwieweit er für seinen Kunden einen Preis kalkuliert, der am Ende oder am Ende dieser Spanne liegt, hängt von anderen Faktoren ab.

Folgende Faktoren können zu Kursschwankungen führen: Das Steuerberaterhonorar wird daher erhöht, wenn die zu erledigende Arbeit viel Arbeit verursacht oder besonders aufwendig ist. Eine zu große Distanz zum Kunden kann sich auch in den Kosten des Steuerberaters niederschlagen - wenn der Steuerberater zum Beispiel das Geschäft besuchen muss, muss der Kunde die Reisekosten aufbringen.

Zudem sind Steuerberater in dichtbesiedelten Städten in der Regel teurer als ihre Kolleginnen und Kollegen in kleinen Kommunen und auf dem Land. Denn gerade weil die vom Steuerberater geforderten Aufwendungen von vielen Faktoren abhängen, kann der Kunde die Preisbildung positiv beeinflussen. Dies ist möglich, egal ob Sie sich aufgrund Ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung an den Sachverständigen wenden oder die komplette Buchführung Ihres Betriebes auf ihn abwälzen.

Zur Entlastung des steuerberatenden Unternehmens können z.B. alle für die jeweilige Leistung erforderlichen Schriftstücke und Schriftstücke übersichtlich und zeitlich sortiert werden. Deshalb sollten Unternehmen alle Schriftstücke das ganze Jahr über ordnungsgemäß archivieren, wenn sie ein Finanzamt mit ihren Diplomarbeiten oder ihrer Steuererklärung betrauen wollen. Wenn Sie Ihre Buchführung durch einen Steuerberater durchführen lassen, sollten Sie auch so gut wie möglich sortiert vorlegen.

Ein weiterer Weg, um Steuerberatungskosten einzusparen, besteht darin, für Ihr Unternehmen eine Arbeit zu erledigen, die keine Buchhaltungsexpertise erfordert. Eine offene Diskussion mit einem Spezialisten darüber, wie die Steuerberatungskosten so niedrig wie möglich gehalten werden können, wird immer empfohlen. Können Steuerberatungskosten abgezogen werden? Zahlreiche Existenzgründer und Selbständige sind sich nicht sicher, ob sie wirklich die Hilfe eines Finanzamtes bräuchten.

Wenn Sie sich jedoch für einen Steuerberater entscheiden, können Sie die anfallenden Mehrkosten einbehalten. Obwohl die Gesamthonorare nicht in der Steuermeldung angerechnet werden können, können für bestimmte Dienstleistungen pro rata temporis Ansprüche erlangt werden. Wenn Sie Steuerberatungskosten von der Abgabe abziehen wollen, müssen Sie diese als einkommensbezogene Ausgaben oder Betriebskosten ausweisen. Dadurch entfällt in der Regel die steuerliche Abzugsfähigkeit dieser Aufwendungen für natürliche Personen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum