Zweite Ausbildung Finanzielle Hilfe

Sekundärausbildung Finanzielle Hilfe

Nur wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, wird der Staat Hilfe leisten . Studienstipendien und finanzielle Unterstützung während der Ausbildung. Mit welcher finanziellen Unterstützung kann ich rechnen?! auch das dritte Kapitel der SGB XII Subventionshilfe für das Leben?  

ez-toc-section" id="Ihre_Beschäftigung">Ihre_Beschäftigung

Bei der zweiten Ausbildung stellt sich immer wieder die Frage, ob die Arbeitsagentur nicht in der Lage ist, diese Umschulungen zu unterstützen. Auch wenn das Arbeitsämter die Sekundarschulbildung vorantreiben kann, bedeutet das nicht, dass es das muss. Die Finanzierung liegt im Ermessen Ihres Beraters bei der Arbeitsagentur.

Dazu gehören der bisher erlernte und ausgeübte Berufsstand, die Arbeitsmarktlage für Ihren Berufsstand in der Umgebung, Ihr gesundheitlicher Zustand im Zusammenhang mit dem Berufsstand oder Ihre Änderungswünsche, die Erfolgschancen dieses Wandels, die Leistungsbereitschaft des Arbeitsamts und nicht zu vergessen die individuelle Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Vorgesetzten.

Wenn Sie einen Ausbildungsberuf gelernt haben, der Ihnen sowohl in Ihrer Gegend als auch im ganzen Land gute Beschäftigungsmöglichkeiten bietet, ist es unwahrscheinlich, dass Ihr Vorgesetzter die Sekundarausbildung unterstützt. Aus diesem Grund hat die Arbeitsagentur keinerlei Motiv, Ihnen Gelder in die Hände zu geben. Wenn Sie einen äußerst raren oder gar ausgestorbenen Berufsstand haben, zum Beispiel in der Buchbinderei oder im Fassbinderhandwerk, dann ist das Arbeitsvermittlungsbüro sicherlich hilfreich für Sie.

Zuerst wird Ihr Berater Sie in Ihrer Gegend unterbringen. Wer sich also in der Recherchemaske der Arbeitsagentur und auch gern über andere Stellenportale beweisen kann, dass nichts weit und breit gefunden werden kann, aber gleichzeitig auch nachweist, dass es in seinem gewünschten Beruf freie Plätze gibt, hat wesentlich höhere Aussichten, dass seine zweite Ausbildung unterstützt wird.

Aber es ist auch sinnvoll, dass Sie umsiedeln, wenn es für Ihren jetzigen Berufsstand andere Jobs gibt. Wer heiratet, mit Kindern und einem Wohnhaus lebt, sich um die kranken oder alten Verwandten kümmert oder einen Arbeitsplatz in der Gegend hat, wird wahrscheinlich nicht gezwungen sein, umzuziehen.

Wieso wollen Sie einen zweiten Kurs starten? Haben Sie eine Ausbildung zum Backer, können aber aus Gesundheitsgründen, z.B. wegen einer Stauballergie, nicht als Backer tätig sein, hilft Ihnen die Arbeitsagentur mit ziemlicher Sicherheit bei einer zweiten Ausbildung. Es ist besser, eine neue Qualifizierung zu lernen, die Sie dauerhaft auf Gehalt und Geld fixiert, als kurzzeitig in einem Beruf zu bleiben, der Sie dauerhaft erkrankt und damit für Sie und die Gemeinde noch kostspieliger macht als die zweite Ausbildung.

Auf der anderen Seite, wenn Sie sich ändern wollen, weil Sie es in Ihrem bisherigen Beruf nicht (mehr) mögen oder weil Sie während Ihrer Ausbildung schlecht abgeschnitten haben, dann ist die Arbeitsagentur nicht besonders daran interessiert, das ist Ihr eigenes Klartextproblem. Wer dann etwas anderes machen will, dem ist es ein privates Vergnügen und die Arbeitsagentur wird nicht dazu angeregt, Sie zu fördern.

Es ist auch unerlässlich, dass Sie Ihren Vorgesetzten im Arbeitsämter davon überzeugt werden können, dass Ihr fachlicher Wandel und die notwendige Zusatzausbildung erfolgversprechend sind. Sie können dies z.B. dadurch beweisen, dass Sie bereits nach Ihrer zweiten Ausbildung ein Unternehmen anheuern. Ein mündliches Statement ist jedoch nicht ausreichend, Sie sollten es Ihrem Vorgesetzten in schriftlicher Form vorlegen.

Sie haben sich schon lange als Hobby mit dem Thema befasst, wie z.B. die Arbeit am Auto, und wollen nun einen zweiten Kurs in Kfz-Mechatronik belegen. Dadurch demonstrieren Sie Ihrem Vorgesetzten, dass das zweite Training ein Erfolgspotential hat. Sie müssen also Ihren Helfer davon überzeugt haben und dazu ist es nützlich, sich in seine Lage zu versetzen.

In erster Linie zielt Ihr Berater darauf ab, seine Klienten zu minimalen Kosten wieder in den Arbeitmarkt zu bringen. Von vielen seiner Gäste hört er den ganzen Tag lang Entschuldigungen und wird deshalb ziemlich aufdringlich sein. Diskutieren Sie daher glasklar, freundlich in der Gestaltung und weisen Sie Äußerungen überall dort nach, wo Sie nur mit schriftlichem Nachweis, z.B. Auszüge aus der Jobbörse oder dem Brief Ihres zukünftigen Ausbildungsbetriebs können.

Ihr Vorgesetzter kann daran fest halten, und das ermöglicht ihm, eine Entscheidungsfindung statt vager mündlicher Versprechungen zu treffen. Zu guter Letzt sollten Sie auf Ihr eigenes Aussehen achten, denn wie bereits erwähnt, wollen Sie etwas von Ihrem Vorgesetzten. Häufig werden die Beschäftigten der Arbeitsagentur beleidigt oder gar gefährdet, und das macht sie nicht zu kooperativ.

Der Vorgesetzte wird Ihnen mit viel Herzblut und Freundlichkeit dankbar sein, denn Höflichkeit ist für ihn unglücklicherweise die Ausnahmen.