Darlehen Deutschland

Kredite Deutschland

Die Kreditbanken bieten die besten und günstigsten Jahreszinssätze für das Darlehen. Die Kredite kosten Deutschland nichts, im Gegenteil: Sie werden verzinst. Die Kredite kosten Deutschland nichts, im Gegenteil: sie bringen Zinsen. Benutzen die Deutschen ihr Dispositiv zu Weihnachten.

Kontroverse Kredite: Griechenland: Deutschland erhält Kredite in Milliardenhöhe

Der milliardenschwere Kredit an Griechenland ist bei vielen Menschen unpopulär. "Sie grüßen nichts von uns", verlangte eine große Zeitung. In Wirklichkeit ist das in Athen jedoch kein Geschenk. Das sind Darlehen. Die Kredite sind für Deutschland kostenlos, im Gegenteil: Sie werden verzinst. Die Einkünfte für den Staatshaushalt belaufen sich seit 2010 auf 1,34 Mill.

Griechenland wird seit sieben Jahren von ausländischen Gebern unterstützt. Zu Beginn des Jahres 2010 lehnten private Investoren an den Athener Finanzplätzen weitere Anleihen ab. Damit sollte verhindert werden, dass Griechenland in Konkurs geht, da dieser Konkurs die finanzierenden Kreditinstitute vor allem in Deutschland und Frankreich schwer treffen und unvorhersehbare Auswirkungen auf die Stabilisierung der Euro-Zone in der Krise gehabt hätte.

Allerdings wurden die Darlehen nur unter strengen Sparbedingungen an Athen vergeben. Damit ist die Bilanzentwicklung für Griechenland ambivalent: Einerseits wurde ein Staatsbankrott vermieden. Bei den Gläubigern dagegen erscheint die bisherige Situation positiv: Dank öffentlicher Darlehen konnten sich die Privatbanken aus den Krisenstaaten ausziehen. Zwischen 2010 und 2012 haben beispielsweise deutsche Kreditinstitute ihre Darlehen an Athen von rund sieben Mrd. Euro nahezu vollständig reduziert.

Die Kreditgeber haben die griechischen Kredite mitverdient. Deutschland auch. So erwirtschaftet das von der staatlichen Bank für Wiederaufbau in Athen im Jahr 2010 vergebene Darlehen von rund 15 Mrd. EUR jährlich Einnahmen. Der bisherige Zinsgewinn beträgt 393 Mio. EUR saldiert, d.h. nach Kostenabzug. Die EZB hat zwischen den Monaten März 2010 und August 2012 zur Unterstützung des Marktes Griechenlandanleihen gekauft.

Von der EZB werden die von Athen für diese Schuldverschreibungen gezahlten Zinszahlungen an die Euro-Länder ausbezahlt. Auf diesem Weg hat der Bund seit 2015 952 Mio. EUR erhalten. Die Euroländer hatten sogar entschieden, die Zinserträge aus dem Anleihenkaufprogramm an Griechenland zurückzugeben. Der Zins ab 2014 wurde sogar auf das spezielle Konto des griechischen Rettungsfonds ESM übertragen.

Allerdings wurden die Mittel für 2015 und 2016 in Höhe von 412 und 310 Mio. EUR in den Staatshaushalt eingestellt. "Das zweite Projekt wurde von Griechenland beendet", sagte das Ministerium der Finanzen. Ein Transfer der SMP-Erlöse ist nicht vorgesehen. Alleine 2017 würde sich der Deutschlandanteil an den SMP-Mitteln auf 230 Mio. EUR belaufen, in den folgenden Jahren auf 840 Mio. EUR.

Die Euro-Finanzminister haben zwar im vergangenen Monat entschieden, diese Gewinne an Athen zurückzuüberweisen - allerdings erst am Ende des aktuellen Kreditprogrammes 2018 und erst dann, wenn Athen die Gläubigerforderungen vollumfänglich erfüllt hat und die Kreditgeber zu dem Schluss kommen, dass Griechenland weitere Entlastung braucht, um seine Schulden zu ertragen.

Der Grund: Der IWF verlangt unter anderem einen deutlichen Schuldenerlass für Athen, das nach den derzeitigen Plänen die Krisendarlehen bis 2060 abbezahlen wird. Sollte ein Teil der Schulden getilgt oder die Zinssätze weiter reduziert werden, würden den Kreditgebern vermutlich Ausgaben entstehen, die die Zinserträge wieder aufzehren würden.

Noch ein viertes Programm für Athen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum