Kredit für Wohnungsumbau

Darlehen für Wohnungsumbau

Mein Mann und ich haben den Kredit für diese Bekehrung aufgenommen und meine Eltern haben sich dafür verbürgt. Bis zu vier Personen bündeln ihre Zuschüsse für eine Bekehrung. Schwerbehinderte können die Kosten für den Wohnungsumbau von der Steuer absetzen. Jeder, der oft nicht in der Lage ist, Zehntausende von Euro zu decken, braucht einen Kredit. Daß die Hausbank einen Kredit für Rentner ablehnt, ist schlecht.

Neubau, Ankauf, Umnutzung und Sanierung von selbst genutztem Wohnraum

Mit den Förderprogrammen der KfW Bank werden Sanierungsmaßnahmen gefördert, die eine bedarfsgerechte Wohnraumversorgung ermöglichen. Mit der KfW-Bank werden Massnahmen gefördert, die Ihnen ein bedarfsgerechtes Leben ermöglichen, sei es durch den Bau eines neuen Hauses oder den Erwerb von Wohnimmobilien die Grundstückskosten, die Bau- und Anschaffungsnebenkosten beim Bau eines Hauses, der Anschaffungspreis inklusive der Anschaffungsnebenkosten sowie die Reparatur-, Um- und Modernisierungskosten beim Erwerb von Wohnimmobilien.

Finanziert werden Energiespar-, Modernisierungs- und Reparaturprogramme, z.B. Fassaden, Fenstern, Toren, Zuschnittwohnungen, Sanitäranlagen, Wasserleitungen, Böden. Werden keine neuen Wohnungen gebaut, können die Ausbau- oder Dachbodenkosten erstattet werden. Zusätzlich zu den Energieeffizienzprogrammen können Sie auch das Umwandlungsprogramm "Altersgerecht Umauen - Program 159" ausprobieren.

Zugänglichkeit macht bequemes Arbeiten möglich und Sie können sich in jedem Lebensalter, ungeachtet der physischen Grenzen, wohl fühlen. Bereits heute wohnt jeder zweite Senioren-Haushalt in einer eigenen Ferienwohnung oder gar in einem eigenen Einfamilienhaus. Besonders zinsgünstige Darlehen sollen dank Bundesmitteln ein höchstmögliches Maß an Selbstbestimmung ermöglichen, ungeachtet des Alters und etwaiger Restriktionen. Es geht darum, Barrieren im Wohnbereich, im Wohnhaus und in der näheren und weiteren Umgebung abzubauen, damit so viele Menschen wie möglich in ihren eigenen vier Mauern und in ihrer gewohnten Umwelt weitestgehend ohne Barrieren auskommen.

Von dieser zukunftsweisenden Erhöhung der Lebensqualität, zum Beispiel durch den Ausbau von sanitären Anlagen oder den Bau einer Auffahrrampe, profitieren Ältere, Behinderte und Kinder. Einzelpersonen (Eigentümer) können das Darlehen beanspruchen. Darüber hinaus können sich Wohnungsgesellschaften, Wohnungsbaugenossenschaften, Kommunen, Kommunalverbände, Landkreise und andere Institutionen sowie öffentliche Einrichtungen bewerben. Besondere Mindestvoraussetzungen müssen eingehalten und überprüft werden, damit die unterstützten Umstellungsmaßnahmen einer gewissen Qualität insgesamt genügen.

In den sogenannten 7 Fördermodulen sind diese Anforderungen exakt festgelegt (siehe auch Technischer Mindestanspruch an Fördermodule). Neben einem Voranschlag ist dem Kreditantrag eine informelle Bescheinigung eines Bauherrn beizufügen, aus der hervorgeht, dass diese bautechnischen Mindestvoraussetzungen der Maßnahme in Übereinstimmung mit den Fördermodulen eingehalten werden und welche Fördermodule besonders wichtig sind.

Alle altersgemäßen Umstellungsmaßnahmen nach diesen Vorgaben werden zu 100 % aus dem Darlehen bezahlt, jedoch nur bis zu einem Gesamtbetrag von EUR 5.000,- pro Wohnung. Prinzipiell ist auch eine Verknüpfung dieses Kredits mit anderen Subventionen (z.B. Darlehen oder Zuschüsse) möglich, sofern der Gesamtbetrag die Höhe der tatsächlich angefallenen Aufwendungen nicht überschreitet.

Die Fördergelder für den barrierefreien Bau anderer Einrichtungen wie Pflegefonds oder Landesförderinstitute können ebenfalls mit dem KfW-Darlehen kombiniert werden. Binnen neun Monate nach vollständiger Auszahlung des Darlehens ist der Bank anhand der Abrechnung des Handwerksbetriebs nachzuweisen, dass der Umtausch gemäß den Mindestvoraussetzungen durchgeführt wurde.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum